Warenkorb 0,00 €*

Wachspolitur

10 g Carnaubawachs (#62300); 89 g Bienenwachs (#62210); 1 g Kolophonium (#60300); 150 g Balsamterpentinöl T ( #70010 ).

Autor / Quelle: Fa. Kremer - 09/2005


Verarbeitung:

Zum Herstellen der Wachspolitur zuerst das Kolophonium in einem ausreichend großen Topf im Wasserbad schmelzen, dann die abgewogenen Wachse zugeben.

Vorsicht: Wachs und Balsamterpentinöl können brennen, daher darf man die Wachsmischung bei der Herstellung nicht unbeaufsichtigt lassen. Wachsdämpfe sollte man nicht einatmen, sofern keine Absauganlage vorhanden ist, das Wachs am besten im Freien schmelzen. Wenn das Wachs vollständig aufgeschmolzen ist, wird das Lösemittel in kleinen Portionen in die Wachsmischung eingerührt. Nun noch so lang rühren, bis die Mischung homogen ist, dann erkalten lassen.

Die Wachspaste mit einem Tuch in kreisenden Bewegungen auf die vorbereiteten Flächen auftragen, das überschüssige Wachs quer zur Maserung abziehen, aufnehmen. Nach der Trocknung ca. 30 min mit einem fusselfreien Lappen oder Korkklotz in Maserrichtung auf Glanz polieren. Den Wachsauftrag so oft wiederholen bis das die Poren geschlossen sind.

Hinweis:

Die Wachsmischung erstarrt beim Erkalten, bleibt aber weich genug, um sie mit einem Tuch abzunehmen und aufzutragen. Am besten gießt man die Wachspolitur vor dem Erkalten in ein für die Aufbewahrung geeignetes Gefäß, z. B. eine Blechdose oder Schale.

Zutaten:

  • 10  g 62300 Carnaubawachs gebleicht
  • 89  g 62210 Bienenwachs gebleicht
  • 1  g 60300 Kolophonium hellst
  • 150  g 70010 Balsamterpentinöl
  •   Topf für Wasserbad

Für die oben beschriebenen Verarbeitungshinweise übernehmen wir keine Gewähr. Wir empfehlen in jedem Fall die Herstellung und Bewertung von Musterflächen.